An Interview With God

An Interview With God

Originaltitel: An Interview with God
Genre: Drama
Regie: Perry Lang
Hauptdarsteller: David Strathairn • Brenton Thwaites
Laufzeit: DVD (93 Min) • BD (97 Min)
Label: NEW KSM
FSK 0

An Interview With God   23.04.2019 von MarS

Religion in Filmen. Für viele direkt ein Grund, sich einen Streifen vielleicht erst gar nicht anzuschauen. An Interview With God beweist, dass man zwischendurch ruhig auch Filmen eine Chance geben sollte, denen man zunächst lieber aus dem Weg gehen würde...

 

Inhalt

 

Der junge Journalist Paul Asher (Brenton Thwaites) ist gerade eben zurück von einem Einsatz als Kriegsberichterstatter in Afghanistan. Während der Krieg seinen eigentlich gefestigten Glauben erschüttert hat, droht auf Grund seiner traumatischen Erlebnisse sogar seine Ehe zu scheitern. Obwohl er eigentlich Zeit für sich selbst bräuchte, stürzt sich Paul erneut in die Arbeit, wo er auf einen mysteriösen Mann (David Strathairn) trifft, der von sich selbst behauptet, der leibhaftige Gott zu sein. Paul lässt sich aus Neugier auf das Interview mit Gott ein, doch je öfter er sich mit dem Mann trifft, desto mehr Zweifel keimen in ihm auf. Kann es sein, dass dieser Mann tatsächlich Gott ist? Und wenn ja, was sollte er ihn fragen? Bald schon jedoch muss Paul sich selbst eingestehen, dass sich die wirklich wichtigen Fragen eigentlich um seine eigene Person drehen...

 

Dass Filme, deren treibende Thematik Glaube und Religion sind, alles andere als konservativ oder nur für eine bestimmte Zielgruppe geeignet sein müssen, das hatte zuletzt das biografische Drama I Can Only Imagine bewiesen. Ähnliches leistet nun auch An Interview With God, wenngleich es hier deutlich religiöser zugeht und der Glaube eine, wenn nicht gar die, zentrale Rolle spielt. Dass das Ganze dennoch nicht nur für Jedermann geeignet, sondern dabei auch trotz der äußerst ruhigen Inszenierung äußerst unterhaltsam ist, liegt am feinen Gespür für die Erzählung beziehungsweise der Platzierung der spirituellen Themen, aber auch an den großartig miteinander harmonierenden Darstellern. Während man Brenton Thwaites die Selbstzweifel und Probleme seiner Figur zu jeder Zeit abkauft und schon vom ersten Moment an große Sympathien für den jungen Mann entwickelt, liefert David Strathairn eine so glaubwürdige Vorstellung als undurchsichtiger, oftmals in Rätseln sprechender Gott ab, dass man fast meinen könnte, eben dieser würde tatsächlich vor einem sitzen. An Interview with God gelingt es, den Spagat zwischen religiösen Ansätzen, ja sogar Bibelzitaten und Sinnsprüchen, hin zu der Übertragung auf das eigene, vielleicht auch völlig religionslose Leben zu meistern, wodurch einen die Geschichte auch dann zu faszinieren weiß, wenn man mit Religion überhaupt nichts am Hut hat. Absolutes Highlight sind dabei die direkten Aufeinandertreffen zwischen Asher und Strathairn, von denen der Film im weiten Teilen lebt. Es ist einfach großartig, den beiden bei ihren Gesprächen zuzuhören und dabei oftmals unterschwellig allgemeingültige, äußerst interessante Botschaften zu hören, aber auch durch fein eingesetzten Humor zum Schmunzeln gebracht zu werden. Für zusätzliche Unterhaltung sorgt dabei der ein oder andere unerwartete Twist, der geschickt mit in die Handlung verwoben wurde, auch wenn diese sehr dezent ausgefallen sind, um sich nicht in den Vordergrund zu drängen. Ebenso gekonnt schwebt bis zuletzt die Frage im Raum, ob es sich nun wirklich ein Interview mit Gott, oder doch nur einem Zwiegespräch mit der eigenen Person handelt...

 

Bildergalerie von An Interview With God (8 Bilder)

Details der Blu-ray

 

Technisch ist die Blu-ray absolut hochwertig. Das Bild ist gestochen scharf und perfekt kontrastiert, während die Farbgebung äußerst natürlich ausgefallen ist. Optisch gibt es absolut nichts, das zu bemängeln wäre. Ähnlich sieht es mit der Tonspur aus, die zwar auf Grund der völligen Dialoglastigkeit der Inszenierung keine räumlichen Exzesse parat hält, sich aber als sehr dynamisch und absolut klar abgemischt erweist. Die Kanäle sind sauber voneinander getrennt und die Dialoge stets sehr gut verständlich, während der angenehm dezente Score sich ansprechend im Raum verteilt.


Das Fazit von: MarS

MarS

 

Zugegeben: Ich persönlich kann mit Religion in etwa so viel anfangen wie ein Eskimo mit einem Kühlschrank. Umso erstaunlicher ist es allerdings, dass mich An Interview With God so gut unterhalten konnte, obwohl Religion und Glaube hier die treibenden Kräfte darstellen. Das liegt zum einen an der Inszenierung, deren Erzählung mit viel Gespür vorgeht und die niemals aufdringlich erscheint, vor allem aber an den Leistungen von Brenton Thwaites und David Strathairn, die einfach extrem sympathisch sind. 


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen