World End Syndrome

World End Syndrome

Publisher: PQube
Entwicklerstudio: Arc System Works
Genre: Visual Novel
Art: Midprice
Erscheinungsdatum: 14.06.2019
USK 12

World End Syndrome   17.06.2019 von Mario von Czapiewski

Bei World End Syndrome handelt es sich um eine weitere Visual Novel aus dem Hause Arc System Works, welche von PQube veröffentlicht wird. Diese erscheint nicht nur auf der PlayStation 4, sondern auch auf der Nintendo Switch. Letztere Fassung haben wir uns in dieser Rezension einmal angeschaut.

 

Als neuer Schüler verschlägt es einen in dieser Visual Novel an eine Schule in Mihate Town, die vom „Okkulten“ geprägt zu sein scheint. Auf der Schule wird man schnell in den „Mystery Club“ geschoben, in welchem Schüler okkulten Vorgängen nachgehen, die mit dem Radiosender „World End Syndrome“ in Zusammenhang stehen.

 

Bekannt und klassisch

 

Die Geschichte erinnert ein wenig an die ähnlich gelagerte Mystery-Geschichte aus der Visual Novel Kotodama: The 7 Mysteries of Fujisawa, die sich ebenfalls mit einer Handlung um Nachforschungen bezüglich okkulter Geschichten an einer Schule auseinandersetzt. Doch World End Syndrome bleibt da nicht stehen und bietet sogar einen auffällig großen interaktiven Teil im Laufe der Geschichte. Vorab sei jedoch gesagt, dass es sich auch hier auf den ersten Blick um eine klassische Visual Novel handelt, die mit viel Text und hübschen Artworks eine lange Geschichte erzählt. Wie jedoch bereits erwähnt ist dies nur der erste Blick. Auf den zweiten Blick gibt es tatsächlich noch einiges mehr zu entdecken.

 

Interaktives Dating

 

Während der Einstieg linear und klassisch ist, jedoch mit zahlreichen interessanten Figuren und viel Witz einem die Welt der Geschichte gut näherbringt, bricht die Visual Novel ab einem bestimmten Punkt auf und bietet ein echtes Spielsystem in Form einer Dating Simulation. Man bekommt ein gewisses Maß an Freizeit und kann so frei durch eine Karte verschiedene Orte „erkunden“.  Man teilt sich seine Freizeit ein und kann so den Morgen, Mittag und Abend mit Events füllen. Verbringen wir an verschiedenen Orten Zeit mit Figuren bekommen wir Aura-Punkte, die später zu verschiedenen Enden der Geschichte führen. Zusätzlich dazu gibt es öfters Dialogoptionen zum Auswählen, die den Handlungsverlauf ebenfalls interaktiver gestalten. So ist World End Syndrome zwar inhaltlich betrachtet eine eher klassische Visual Novel, wirkt aber durch die Dating-Aspekte und Dialogauswahlen deutlich freier als viele andere.

 

Hübsch und hochwertig

 

Technisch ist World End Syndrome sehr aufwendig und man merkt, dass hier viel Budget hineingeflossen sein muss. Es gibt schöne Charaktermodelle, hübsche und detaillierte Umgebungen sowie kurze Videosequenzen. Der Soundtrack ist angenehm und größtenteils verströmt die Visual Novel eine angenehme Ruhe, die sich für eine Runde am Abend hervorragend eignet. Besonders im Vergleich zu vielen aktuell erhältlichen Visual Novels ist World End Syndrome eindeutig in der obersten Liga anzusiedeln und versteht es technisch sehr zu gefallen.

 

Empfehlenswert

 

Ob einem die Geschichte wirklich zusagt, steht hingegen auf einem anderen Blatt. Die Dating-Aspekte lassen einen ab- und an vergessen, dass es sich hier eigentlich um eine Mystery-Novel handelt und das Fehlen von echten Hinweisen kann einen schon Mal „im Regen stehen lassen“. Dennoch ist  World End Syndrome besonders auf der Nintendo Switch eine absolute Empfehlung für Visual Novel Fans, die von diesem Produkt mehr erwarten als nur eine lineare bebilderte Geschichte.

 

Bildergalerie von World End Syndrome (7 Bilder)


Das Fazit von: Mario von Czapiewski

Mario von Czapiewski

 

World End Syndrome ist eine große, interaktive Visual Novel mit einer mittelprächtigen Geschichte, Dating-Elementen, schönen und detailreichen Artworks sowie einem ordentlichen Umfang. Visual Novel Fans werden hier größtenteils sehr gut bedient!


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • Sehr schöne Artworks
  • Interaktiver Handlungsverlauf
  • Gutes Interface
  • Großer Umfang
  • Manchmal etwas wirr
  • Klassische Geschichte





Kommentare[X]

[X] schließen