Erbarmen

Erbarmen

Originaltitel: Kvinden i buret
Genre: Thriller
Regie: Mikkel Nørgaard
Hauptdarsteller: Nikolaj Lie Kaas • Fares Fares
Laufzeit: DVD (93 Min) • BD (97 Min)
Label: Warner Home Video
FSK 16

Erbarmen   14.10.2019 von MarS

Der dänische Krimiautor Jussi Adler-Olsen hat vor allem durch seine Reihe des "Sonderdezernat Q" weltweite Bekanntheit erlangt, von denen inzwischen bereits vier Romane verfilmt wurden. Bevor im Dezember der vierte Teil seinen Weg in die Heimkinos findet, ist es höchste Zeit für uns Sofahelden, einen Blick auf den ersten Teil mit dem Titel Erbarmen zu werfen...

 

Inhalt

 

Nach einem missglückten Einsatz, bei dem ein Kollege getötet und ein anderer gelähmt wurde, wird der ehemalige Ermittler der Mordkommission Carl Mørck (Nikolaj Lie Kaas) strafversetzt. Sein neuer Einsatzort ist eine Registratur im Keller des Präsidiums, wo er gemeinsam mit seinem Assistenten Assad (Fares Fares) ungelöste Fälle der letzten 20 Jahre katalogisieren soll. Dort stoßen die beiden auf den Fall der vor fünf Jahren verschwundenen Politikerin Merete Lynggaard (Sonja Richter), die auf einer Fähre Selbstmord begangen haben soll. Doch Carl und Assad glauben nicht an einen Suicid und nehmen ohne die Zustimmung ihres Vorgesetzten die Ermittlungen wieder auf. Dabei stoßen sie auf zahlreiche Ungereimtheiten in den Akten, die sie zu neuen Spuren führen. Carl und Assad sind fest davon überzeugt, dass Merete noch am Leben sein könnte, doch ihr einiger Zeuge ist der geistig behinderte Bruder Uffe...

 

Grundsätzlich ist Erbarmen ein typischer Nordic-Noir Thriller. In düsteren, melancholischen Bildern erzählt der Film von den Abgründen der menschlichen Seele, wobei beinahe alle beteiligten Figuren eine tragische Vorgeschichte vorweisen können. Auch die Hauptcharaktere bewegen sich in deutlich klischeehaften Bahnen, denn das Team besteht aus einem heruntergekommenen Einzelgänger und einem eher lockeren, extrovertierten Chaoten. Dass Erbarmen dennoch ein großartiger Genrebeitrag ist, liegt an der Art der Inszenierung und der Umsetzung der Erzählung. Da wäre beispielsweise die hervorragende Harmonie zwischen Nikolaj Lie Kaas und Fares Fares, durch die es einfach Spaß macht dem ungleichen Paar zu folgen. Ihnen gelingt es, glaubwürdige Ermittlungen mit einer angenehmen Grundstimmung zu kombinieren, wobei sogar dezent eingesetzter Humor niemals fehl am Platz wirkt. Ganz im Kontrast dazu stehen äußerst beklemmende, unangenehme Szenen, die in Rückblenden das Schicksal des Opfers beleuchten, während sich das eigentliche Geheimnis hinter den Ereignissen erst nach und nach offenbart. Dabei wechselt die Erzählung immer wieder zwischen den Zeitebenen und lässt den Zuschauer gemeinsam mit den Hauptfiguren Stück für Stück der Wahrheit einen Schritt näherkommen. Dieser Stil sorgt dafür, dass die Spannung durchwegs aufrechterhalten wird und man stetig mit allen Beteiligten mitfiebert - sei es bei den Ermittlungen in der Gegenwart oder der Tortur, die das Opfer durchleben muss. Geschickt gesetzte Wendungen, aber auch die finale Auflösung in Bezug auf die Motivation des Täters, machen Erbarmen letztendlich trotz seiner genretypischen Ausgangslage zu einem echten Glücksgriff.

 

Bildergalerie von Erbarmen (8 Bilder)

Details der Blu-ray

 

Das Bild der Blu-ray zeigt sich überwiegend düster und in erdigen Farben, ganz wie man es von Nordic-Noir Thrillern gewohnt ist. Filmkorn hält sich dabei zwar bedeckt und kommt nur in dunklen Bildbereichen wirklich zur Geltung, insgesamt ist das Ganze aber eher kontrastschwach und damit nicht immer perfekt scharf. Die Tonspur ist klar und sauber abgemischt und setzt immer dann, wenn es das Geschehen hergibt, auch die umliegenden Boxenbereiche sehr atmosphärisch und differenziert für Effekte ein. Hin und wieder sorgt gezielter Basseinsatz für zusätzlichen Druck. Die Sprachausgabe bleibt durchwegs gut verständlich, die klare Kanaltrennung sorgt für eine sehr gute Signalortbarkeit.

 

Bilder © 2013 Zentropa Entertainments20 ApS, Zentropa Entertainments Berlin GmbH. All rights reserved.


Das Fazit von: MarS

MarS

 

Erbarmen ist ein atmosphärischer, spannender Nordic-Noir Thriller und dank dem harmonischen sowie absolut sympathischen Hauptdarstellergespann der perfekte Einstieg in die folgende Filmreihe. Auf der einen Seite ärgere ich mich persönlich, nicht schon früher einen Blick auf das "Sonderdezernat Q" geworfen zu haben, auf der anderen Seite freue ich mich jetzt umso mehr auf die bereits veröffentlichten beiden Teile sowie auf Verachtung, der im Dezember veröffentlicht wird.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen